Startseite 
Konzept 
Supervision 
Coaching 
Fortbildung für Führungskräfte 
TrainerInnenausbildung 
Seminarangebote 
KursteilnehmerInnen 
Wir über uns 
Kontakt 
Links 
TrainerInnenausbildung im Sozialpsychologischen Training

Postgradualer Zertifizierungsstudiengang (FH) "Training für Kommunikation und Lernen in Gruppen"

In Kooperation mit der Hochschule Mittweida/Rosswein, University of Applied Sciences

Konzeptionelle und methodische Grundlagen

Sozialpsychologisches Training
dient der Entwicklung sozialer Kompetenzen mit den Schwerpunkten Gesprächsführung, Konfliktbearbeitung, Teamführung und Teamentwicklung. Es

ist eine handlungs- und reflexionsintensive Methode des Gruppenlernens.
basiert auf einem integrativen Kommunikations- und Konfliktlösungsmodell. Damit ist der Anspruch verbunden, die Beteiligten unter Wahrung ihrer (auch gegenläufigen) Interessen aktiv in die Prozessgestaltung und Lösungsfindung einzubeziehen.
verbindet Persönlichkeitsentwicklung mit der Aneignung von Strategie- und Methodenkompetenz.
integriert ganzheitliches, erfahrungs- und erlebensintensives Lernen mit elementarem Analysieren und Üben. Methodisch kommen analoge Verfahren wie videogestütze (Rollen)Spiele, Szenen und Aufstellungen zur Anwendung
arbeitet mit den eigenen Themen und Fällen der Teilnehmer. Dadurch werden sowohl die persönliche Veränderungsbereitschaft, die Trainingsintensität als auch der Praxistransfer gefördert.
folgt einem Phasenmodell, das (lern)psychologischen und gruppendynamischen Gegebenheiten Rechnung trägt.
ist überall dort anwendbar, wo Menschen beruflich oder auch privat miteinander kommunizieren. Es ist im Wirtschaftsmanagement ebenso wirksam wie in den Bereichen Bildung und Erziehung, Kultur, Soziales oder Gesundheit.

Ziel der Ausbildung
ist die Fähigkeit,

Gespräche effizient zu führen und zu moderieren.
souverän und kreativ Trainingsgruppen lernzielbezogen zu leiten.
Gruppenarbeit sowie Konfliktgespräche sachgerecht und beziehungsangemessen zu moderieren.
Teamentwicklung zu unterstützen.

Lernebenen des Curriculums

die eigene Gesprächsführung sowie die Moderation von Gesprächen als Basiskompetenzen
die Aneignung der Methode Sozialpsychologisches Training im Hinblick auf konzeptionelle Grundlagen, die Gestaltung des Trainingsprozesses, Trainingsmethoden sowie die Entwicklung von Trainingsprogrammen
die Sensibilisierung für Gruppenprozesse sowie der bewusste Umgang mit dem Gruppengeschehen
die Entwicklung personaler Voraussetzungen zur sensiblen sowie souveränen Analyse und Gestaltung von Gesprächs- und Trainingsprozessen
die Professionalisierung der Trainerrolle

Lernformen

Rollenspiele, Fallarbeit, Einzel- und Gruppenübungen zur Herausbildung von Strategie- und Handlungskompetenz
Selbsterfahrung zur Erweiterung der Selbst-, Fremd- und Beziehungswahrnehmung sowie der Wahrnehmung und dem Verständnis von Prozessen in Gruppen
theoretische Inputs zur Aneignung von Fachwissen
Praxiskurse und Supervision als Möglichkeiten, die Ausbildungsinhalte systematisch und auf reflektierte Weise in der Praxis anzuwenden

Ausbildungsinhalte (Auszüge)

Konzeptionelle Grundlagen des Trainings und gesellschaftlicher Kontext

Konzeptionelle, lerntheoretische und methodische Grundlagen
Training als Maßnahme zur Personalentwicklung im Kontext von Organisationsentwicklung, Coaching und persönlicher Beratung
Anforderungsanalysen/ Entwicklung von Trainingsprogrammen
Veränderungen der Arbeitswelt

Integrative Gesprächsführung und Konfliktmoderation

Strategie und Techniken integrativer Gesprächsführung
Gesprächseffizienz durch Wahrung einer Handlungs- und Verlaufslogik
Zusammenhang von Sachlogik und Beziehungsdynamik
Moderationskompetenzen
Konfliktmodelle, Konfliktbearbeitung

Praxeologie des Sozialpsychologischen Trainings

Training als Prozess: Auftragsklärung, Vorbereitung, Durchführung und Evaluation von Trainingsmaßnahmen
Ausbalancieren von: Trainingsprozess - Gruppenprozess - individuellem Lernen - personalen Voraussetzungen des Trainers
Trainingsmethoden: videogestütztes Rollenspiel, Fallarbeit als person- und praxisnahes Arbeiten u.a.

Entwicklung und Dynamik von Person und Gruppe

Gruppendynamik - Trainerkompetenzen bei der Steuerung von Gruppenprozessen
Psychodynamik - Trainerkompetenzen bei der Wahrnehmung psychodynamischer Aspekte in der Interaktion zwischen Personen

Trainingspraxis und Praxisreflexion

Entwicklung und Reflexion einer beruflichen Identität als TrainerIn
Weiterentwicklung der Strategie- und Methodenkompetenz als TrainerIn
Analyse der eigenen Verhaltens-, Konflikt- und Beziehungsdynamik in der Praxis

Organisation

Die Ausbildung umfasst 37 Seminar- sowie 6 Praxistage. Die mehrtägigen Blockseminare finden in einer festen Gruppe von maximal 12 TeilnehmerInnen in Leipzig statt. Sie schließen jeweils die Wochenenden ein.
Die Ausbildung schließt mit der erfolgreichen selbständigen Führung einer Trainingsgruppe, einer schriftlichen Abschlussarbeit sowie einem Kolloquium ab.

Kosten

Die Gesamtkosten für den Kurs betragen 6.100,- EUR. Darin eingeschlossen sind die Teilnahmegebühr von 130,- EUR pro Ausbildungstag sowie die Kosten für das Zulassungsgespräch, das Orientierungsseminar und das Abschlusskolloquium. Das Honorar für 4 Stunden Supervision ist individuell zu vereinbaren. Eine einmalige Einschreibgebühr von etwa 200,- EUR wird an die Hochschule entrichtet.

Studierende können einen Preisnachlass in Anspruch nehmen.

Die Ausbildung ist durch den Weiterbildungsscheck Sachsen förderfähig (SAB).
Informationen unter www.sab.sachsen.de

Abschlusszertifikat

Die Ausbildung am Psychologischen Zentrum GbR schließt mit dem Zertifikat "Trainer für Kommunikation und Lernen in Gruppen - Sozialpsychologisches Training" ab. Auf der Grundlage eines Kooperationsvertrages zwischen dem Psychologischen Zentrum GbR und der Hochschule Mittweida/Roßwein schließt der Studiengang mit dem Zertifikat der Hochschule "Trainer für Kommunikation und Lernen in Gruppen (ZstFH)" ab.

Anmeldung und Zulassung

Zugangsvoraussetzung ist der Abschluss eines Hochschulstudiums. Bei persönlicher Eignung können als Ausnahmeregelung auch Studierende höherer Semester sowie BewerberInnen ohne Hochschulabschluss zugelassen werden.
Ihrer schriftlichen Bewerbung fügen Sie bitte ein Zeugnis über den Ausbildungsabschluss, eine kurze Darstellung Ihres beruflichen Werdeganges sowie Ihrer bisherigen Teilnahme an Fortbildungen bei.
Nach dem Zulassungsgespräch und dem Orientierungsseminar entscheiden sowohl Sie als auch das Psychologische Zentrum GbR über den Abschluss des Ausbildungsvertrages.

Ausbilder-Team

Prof. Dr. Stefan Busse
Diplompsychologe, Professor für Psychologie, Trainer, Supervisor (DGSv), Coach; Leipzig

Dr. Annette Mulkau
Diplompsychologin, freiberuflich tätig, Supervisorin (DGSv), Coach, Trainerin, Mitglied des Vorstandes der DGSv, Zielitz bei Magdeburg

NN

Seminartermine

Aktuell sind noch keine neuen Kurstermine geplant.

Kontakt

Dr. Traudl Alberg
Psychologisches Zentrum GbR
Kochstr. 46, 04275 Leipzig
info@psyz.de
Telefon: (0341) 306 907 61
Fax: (0341) 306 907 62

Referenzen
zum Seitenanfang